Inhalt

IG Metall Delegiertenversammlung in der Sparkassen Arena

Bevollmächtigte Robert Grashei und Rudi Gallenberger wiedergewählt

06.11.2020 I Am 17.10.2020 konnte die IG Metall Landshut im dritten Anlauf ihre Delegiertenversammlung in der Sparkassen Arena auf dem Messegelände durchführen. Die regelmäßige Amtszeit endete nach vier Jahren bereits Ende Juni. Die geplante Wahlkonferenz im Mai musste wegen Corona verschoben werden. Der Ersatztermin war im September geplant, doch da machte den Metallern der Corona-Hotspot einen Strich durch die Planung.

Kurzfristig musste die bereits geladene Delegiertenversammlung abgesagt werden. Der Vorstand der Metallgewerkschaft hatte dann ausnahmeweise die bestehenden Mandate verlängert. Sichtlich zufrieden konnten die Bevollmächtigten Robert Grashei und Rudi Gallenberger die 117 Delegierten begrüßen. Mit einem vorbildlichen Hygienekonzept hat die Geschäftsstelle der IG Metall die Infektionsschutzmaßnahmen umgesetzt.

Alle Teilnehmer hatten zugewiesene Sitzplätze und erhielten eine Nase-Mund-Maske. Die Konferenztische waren mit dem gebotenen Abstand in der Arena aufgestellt. Die Delegiertenversammlung der größten Einzelgewerkschaft in der Region, vertritt mehr als 29.000 Gewerkschaftsmitglieder aus den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie, der Textil- und Bekleidungs- sowie der Holz- und Kunststoff-Branche. Neu hinzu gekommen sind Delegierte aus den Betrieben der Kontraktlogistik. Diesen Bereich haben die Metaller in den letzten Jahren erfolgreich erschlossen.

Auf der Tagesordnung standen die Wahlen der Geschäftsführung und des Vorstandes im Mittelpunkt. Den Delegierten wurde zudem der Geschäfts- und Kassenbericht der vergangenen Amtszeit geliefert sowie die aktuelle Mitgliederentwicklung berichtet. Mit einem digitalen Beteiligungsprozess stimmten die Delegierten über die Inhalte der bevorstehenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie ab. Robert Grashei, Erster Bevollmächtigter und Kassierer konnte eine sehr erfolgreiche finanzielle Entwicklung präsentieren: „Wir haben in den vergangenen vier Jahren gut gewirtschaftet und den Ortskassenbestand um 25 Prozent auf über 1,1 Millionen Euro gesteigert. Die Zukunft der IG Metall Geschäftsstelle ist finanziell gesichert. Wir können aus eigener Kraft die Herausforderungen der Zukunft aktiv gestalten.“ Nach dieser Botschaft erteilte die Delegiertenversammlung einstimmig der Geschäftsführung und dem Vorstand die Entlastung. Zweiter Bevollmächtigter Rudi Gallenberger informierte über den Mitgliederbestand. Eine erfolgreiche Vier-Jahres-Bilanz konnten die Delegierten den Diagrammen über die Mitgliederentwicklung entnehmen. Im Saldo hat die IG Metall Landshut ihre Mitgliederzahl um 630 auf 29.407 steigern können. Die aktuelle Mitgliederzahl hat sich bis Oktober trotz Corona und den eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten stabilisiert. So erwarten die Metaller zum Jahresende keinen Einbruch sagt Metaller Gallenberger: „Aktuell spüren wir den Zuspruch junger Menschen in den Betrieben. Sie vertrauen unserer Gewerkschaft in der Krise und unseren Lösungen für Zukunftsfragen. Wir sind gut aufgestellt!“

Für die folgenden Wahlgänge wurden zwölf Anwesende in die Wahlkommission und Thomas Zitzelsberger von BMW Dingolfing als Wahlleiter berufen. In geheimer Wahl erhielt der bisherige Erste Bevollmächtigte und Kassierer Robert Grashei das Mandat für weitere vier Jahre. Die 117 stimmberechtigten Delegierten wählten ihn mit 106 Ja-Stimmen, das entspricht einer Zustimmung von 90,5 Prozent. Zehn Delegierte stimmten mit Nein bei einer Enthaltung. Auch der bisherige Zweite Bevollmächtigte Rudi Gallenberger wurde für eine weitere Amtszeit bestätigt. Er erhielt 99 von 116 abgegeben Stimmen, das entspricht 85,3 Prozent. Zehn Delegierte stimmten mit Nein bei sieben Enthaltungen. Bei beiden Entscheidungen gab es keine Gegenkandidaten.

Bei der Wahl der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder gab es erstmal eine Erhöhung von 13 auf 15 Mandate. Damit trägt die Metallgewerkschaft der positiven Mitgliederentwicklung Rechnung. In geheimer Wahl wurden die 15 Vorstandsmitglieder mit Ergebnissen von 65,6 bis 89,6 Prozent gewählt. Den neuen Ortsvorstand bilden somit folgende betriebliche Vertreter: Bernhard Ebner, BMW Landshut; Johannes Hofmeister, BMW Dingolfing; Thomas Zitzelsberger, BMW Dingolfing; Stefan Zierer, Wolf; Rainer Treidl, SPIE SAG; Bianca Sommersperger, BMW Dingolfing; Rudolf Lang, Dräxlmaier group; Helga Huber, MANN+HUMMEL; Tamara Krah, BMW Landshut; Stefan Schmid, BMW Dingolfing; Karl Ertl, Kühne + Nagel; Thomas Künstner, Jungheinrich; Willibald Löw, BMW Landshut; Manfred Brenninger, Himolla; und Tanja Gabriel, BMW Dingolfing. Erstmals sind damit vier Frauen im Ortsvorstand der Metallgewerkschaft vertreten. Die IG Metall Landshut hat einen Frauenanteil von 19,7 Prozent bei ihren Mitgliedern. In zwei weiteren Wahlgängen wurden fünf Delegierte zur Bezirkskonferenz und neun Mitglieder in die Tarifkommission der Bayerischen Metall-und Elektroindustrie gewählt.

cronjob